Kriminalität: Polizeipräsenz nimmt ab, private Sicherheitsdienste gefordert

Da durch Abbau bei der Polizei diese kaum noch präventiv tätig sein kann, wird der Wunsch von zahlreichen Geschäfts- und Privatleuten nach privater Sicherheit immer größer. Präventivmaßnahmen wie z.B. eine Citystreife in enger Zusammenarbeit mit der Polizei, sind da eine Lösung. Hierbei teilen sich mehrere Geschäfts- oder Privatleute die entstehenden Kosten, somit ist der Aufwand für jeden einzelnen minimiert.

Einbruch verhindert

In der Nacht 07./08.11.2014 war ein Mitarbeiter von KTD Night & Day Sicherheitsdienste im Rahmen seiner Aufgaben im Revier-/Kontroll-/Streifendienst mit seinem beschrifteten Firmen PKW im Bad Honnefer Stadtgebiet auf seiner allnächtlichen Kontrollfahrt verschiedener Büro-/Privatgebäude unterwegs. Als er dabei ein Gebäude im Bad Honnefer Süden ansteuerte sah er, wie eine vermutlich männliche Person den Außenbereich des Bürokomplexes fluchtartig zu Fuß verließ. Da die Person im Dunklen in einen Fußgängerweg lief, war eine Verfolgung unmöglich.

Der Mitarbeiter kontrollierte sofort besagten Bürokomplex und fand am Eingang eine Brechstange vor, welche die Person augenscheinlich hat einfach fallen lassen als sie den heranfahrenden PKW des Sicherheitsdienstes zur Kenntnis nahm. Die Polizei wurde verständigt und stellte die Brechstange, die wohl als Einbruchswerkzeug dienen sollte, sicher.

Auch dieser Vorfall zeigt wieder, dass schon das alleinige patrouillieren des Sicherheitsdienstes als Präventivmaßnahme zu werten ist und Straftaten ggf. verhindert werden können